Brunnensteinhöhle

Etwa dreißig Meter südwestlich der Schönsteinhöhle befindet sich die Brunnensteinhöhle. Durch den nach Norden gerichteten niedrigen Eingang gelangt man über eine Vorgrotte in die etwa 13 Meter breite und 17 Meter lange Haupthöhle. Am Ende der Halle befindet sich eine Öffnung in der Höhlendecke. Ein Spalt an der linken Wand ist versperrt und fällt zwölf Meter in die Tiefe zur Schönsteinhöhle ab. Zwei weitere enge Öffnungen an der Südwestwand führen zu einem langgestreckten, etwa 20 Meter langen, 4 Meter breiten und 3 Meter hohen, periodisch überfluteten Gang. Dieses ist der schönste Teil der Höhle mit einem kleinen See (Sinterbecken), der der Höhle ihren Namen gab. Er wurde früher von der Bevölkerung als Brunnen genutzt.