Schwarzachklamm

Zuletzt bearbeitet am

Die Schwarzachklamm südlich von Nürnberg bei der Ortschaft Schwarzenbruck gehört zu den 100 schönsten Geotopen von Bayern und steht bereits seit 1936 unter Naturschutz. Die Wanderung ist familienfreundlich, einen Kinderwagen würde ich jedoch nicht mitnehmen, die Wege sind oft eng und nicht ebenerdig. Außerdem gibt es oft Gegenverkehr. Die schönere Seite der Wanderung ist definitiv die am Wasser entlang, wer sich für den Weg oberhalb der Schlucht entscheidet, der wird von wenig Aussichten von vielen platten Waldwegen schnell genug haben. 

Die Tour auf der Flussseite hin und oberhalb zurück dauert gute zwei bis drei Stunden, je nach eigenem Tempo, Verkehr und individuellen (Foto-)Pausen, es sind gute 8km zu überwinden. Die Anreise kann mit dem öffentlichen Nahverkehrs sowie mit dem Auto stattfinden, das Auto lässt man dazu am besten auf dem ausgeschilderten Wanderparkplatz oder am Faberschloss, bei letzteren verlängert sich die Strecke um etwa einen Kilometer. 

In der Schlucht befinden sich die Gustav-Adolf-Höhle, diese wird durchquert und die Karlshöhle, hier muss fast jeder einmal den Kopf einziehen, der Weg führt durch sie durch und ist etwa 1,50m hoch.

An einer weiteren Stelle führt der Weg auf einer Brückenkonstruktion am Sandstein entlang. Am Ende der Klamm befindet sich ein Ausflugslokal direkt neben dem Brückkanal (Ludwig-Donau-Main-Kanal), dieser überquert die Schwarzach mit einer alten Steinbogenbrücke in einer Höhe von gut 18m. Die Brücke ist etwa 90m lang. Der damalige Bau der Trogbrücke gilt bis heute als Meisterleistung.