K-Höhle (Fränk. Schweiz)

Aufgrund des guten Zustandes dieser doch recht jungen Höhle habe ich mich entschlossen den genauen Namen und Standort nicht zu veröffentlichen. Wer diese Höhle finden will, wird sie mit etwas Recherche auch finden können. 

Die Höhle liegt zum Glück nicht genau auf einem Wanderweg, sie liegt ca. 400m von einer weiteren, der L.W.-Höhle, entfernt, diese konnte ich jedoch nicht besuchen, wird aber nachgeholt. Zurück zur K-Höhle.

Die Aktivität der Höhle ist auf einigen Seiten zwiespaltig, mancher Höhlenbesucher schreibt von keiner Aktivität, andere schreiben von großer Aktivität. Gerade nach dem Winter und der Schneeschmelze oder nach einem Regenschauer sieht die Aktivität der Höhle und Tropfsteinbildung relativ gut aus. 

Die Höhle weist allerdings nicht viele große Tropfsteine auf, was auf eine recht junge Höhle schließen lässt. Die K. ist etwa 125m mit allen Abzweigen lang, vieles kann nur im Kriechgang entdeckt werden. Der Eingang und die dahinterliegende Haupthalle sind gute 50m lang, die Halle ist etwa 2m hoch und 10m breit, am Ende liegt die größte, auf natürlich Art und Weise, umgefallene Säule dieser Höhle. 

Will man weiter vordringen, so ist gutes Schuhwerk, mehrere Lampen und wenig Platzangst von Nöten, es müssen zwei Engstellen (ca. 40cm hoch) passiert werden. Zu meinem Besuch war es relativ matschig und so sah ich am Ende des Tages auch aus. 
Nach dem Schluf befindet man sich in einer weiteren Halle, die etwa 10m breit und 20m lang ist, die Höhe beträgt etwa 8-12mm beim Rückweg sieht man erst weitere Tropfsteine und Versinterungen. Von Wasserlöchern habe ich jedoch nichts gesehen, wie es auf anderen Seiten beschrieben wird.